African Jungle/Neu


In dieser Komposition erzeugen die Instrumente Marimba, Xylophon, Conga, Pauken, Regenrohr u.a. eine Stimmung wie in einem afrikanischen Dschungel. Das Stück ist im Schwierigkeitsgrad leicht anzusiedeln, wobei 1 Spieler in der Lage sein sollte mit 4 Schlegeln zu spielen. Die 2 Pauken werden von einer Conga ergänzt und abgedämpft gespielt. 2:30 min ISMN Nr.: 979-0-50220-098-5


15 
  • Art.Nr.: NME 099
  • Versand:  

Erfahren Sie mehr


African Jungle.jpg

Rezension Offbeat 2/14

Wie schön, dass „African Jungle“ ist in neuer Überarbeitung nun bei niro erschienen ist: Ein grooviges Stück für vier Schlagzeuger an Xylophon, Marimba (vier Schlägel), Cassa und zwei Pauken. Dazu kommen Conga, Tempelblocks, Regenrohr und Schlitztrommel. Die perkussive Einleitung führt zu einer interessanten, chromatisch verzahnten Malletpassage. Die- se bricht abrupt ab um einen Part mit komplett anderem Klangcharakter Platz zu machen: leise Töne auf Pauke und Cassa bilden den Hintergrund für kleine Einwürfe von Xylo, Marimba, Maracas und Schlitztrommel. Allmähliche Verdichtung greift den Groove-Part vom Beginn wieder auf und führt schwungvoll zum Unisono-Schluss. Verwendet werden Viertel, Achtel und die entsprechenden Pausen sowie einige Sechzehntelfiguren. Die Stimmen für Xylo und Marimba lassen sich bei entsprechender Verteilung auch auf einer F-Marimba spielen. Beide Stimmen bewegen sich in einem Umfang von zwei Oktaven zwischen g und g‘‘, verwendet werden alle 12 Töne der Chromatik. Dies führt in der groovigen, an manchen Stellen repetitiven Ver- arbeitung zu spannenden Klangbildern. Ein geschmackvolles Stück im ein- fachen bis mittleren Schwierigkeitsbereich mit überschaubarem Instrumen- tenaufwand, das beim Einstudieren und beim Spielen großen Spaß macht und für Wettbewerbe und Konzerte sehr gut geeignet ist. Gelungen ist auch die Ausstattung mit dem netten Comic auf der Titelseite und dem guten Papier. Der Druck ist groß genug und sehr gut lesbar und durch die Ringbindung bleiben die Noten gut auf dem Notenständer liegen. Uli Ertle